Compliance

Der Begriff „Compliance“ beschreibt die Einhaltung aller rechtlichen und sonst verbindlichen Vorgaben im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Obwohl dies wie eine Selbstverständlichkeit erscheint, sind in der Praxis nicht selten Haftungsfälle von Unternehmen zu beobachten – und zwar mit zunehmendem Medieninteresse. Betroffen sind nicht nur große Konzerne, sondern gleichermaßen auch kleine und mittlere Unternehmen. Rechtsanwalt Dr. Andreas Rühmkorf berät Unternehmen in Rechtsfragen der Compliance, oft mit internationalem Bezug wie z.B. dem UK Bribery Act, ein Antikorruptionsgesetz, das auch für deutsche Unternehmen relevant sein kann.

Ursache für die Haftung von Unternehmen ist oft, dass Unternehmer nicht ausreichend auf die Einhaltung der einschlägigen Regelungen vorbereitet sind. Häufig fehlt es bereits an der Kenntnis der im Rahmen der Geschäftstätigkeit zu beachtenden Regelungen. Denn die Gesetzeslage für Unternehmer wird komplexer und unterliegt einer ständigen Entwicklung. Dies gilt insbesondere für branchenspezifische Vorgaben und Standards. Bei grenzüberschreitender Geschäftstätigkeit sind darüber hinaus abweichende Regelungen anderer Rechtssysteme und europarechtliche Regelungen zu beachten. So sehen Unternehmer sich einer nur schwer zu überschauende Fülle von rechtlichen Vorgaben gegenüber. Dies macht in vielen Fällen eine Rechtsberatung erforderlich.

Aus einem defizitären oder gänzlich fehlenden Compliance Management ergibt sich ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko für alle Unternehmen, unabhängig von deren Größe.

Unser Beratungsangebot in Compliance-Fragen:

Die Themenfelder der Compliance variieren und sind abhängig von der Branche, Struktur bzw. Organisation und Größe des Unternehmens, sowie ggf. der Aktivität im internationalen Geschäftsverkehr. Es existieren gewisse allgemeingültige Vorgaben, insbesondere die Einhaltung der Sorgfaltspflicht durch die Unternehmensführung, die Wahrung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung sowie arbeitsrechtliche und auch kartellrechtliche Vorgaben. Es wird oft übersehen, dass nicht nur multinationale Unternehmen mit Compliance-Fragen befasst sind, sondern auch Mittelständler. In den Medien wurde das Jahr 2014 als das Jahr der Compliance für den Mittelstand ausgerufen.

Im Rahmen der Compliance stellen sich zum Teil spezielle Fragen, z.B. in folgenden Arbeitsbereichen:

 

  • Einhaltung ethischer Standards, sogenannte Corporate Social Responsibility Compliance
  • Strafrechtliche Compliance (z.B. Korruptionsdelikte)
  • Arbeitsrechtliche und personalwirtschaftliche Compliance (insbes. Umsetzung von Compliance Richtlinien im Arbeitsverhältnis, Sanktionen bei Compliance Verstößen)
  • Kartellrechtliche Compliance (Verbot wettbewerbsbeschränkender Absprachen oder des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung)
  • IT und Datenschutz (insbes. Arbeitnehmerdatenschutz, interne Untersuchungen)
  • Produkthaftung

 

Insbesondere der präventiven Beratung kommt in Compliance-Fragen eine entscheidende Bedeutung zu. Compliance-Verstöße haben eine Vielzahl von rechtlichen Risiken für Unternehmen neben dem oft nicht unerheblichen Imageschaden. Sprechen Sie uns daher für eine Beratung zu Ihrer Unternehmens-Compliance an.

Aufgrund der Expertise von Herrn Rühmkorf im englischen Recht und in Fragen der Corporate Social Responsibility bieten wir insbesondere Beratung zur CSR Compliance und dem britischen UK Bribery Act an. Der Bribery Act sieht eine Haftung von Unternehmen in Korruptionssachen vorsieht. Auch für deutsche Unternehmen kann dieses Gesetz relevant sein. Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Gesetz

Rechtsanwälte Merkle & Rühmkorf PartG mbB
Littenstraße 108
10179 Berlin
Telefon +49 (0)30 600 527 78
Fax +49 (0)30 600 527 79
E-Mail: ruehmkorf@merkle-ruehmkorf.de
Copyright 2018 Rechtsanwälte Merkle & Rühmkorf PartG mbB