Rechtliche Aspekte der Corporate Social Responsibility (CSR)

Was ist CSR / gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen?

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility, kurz: CSR) ist mittlerweile von großer Bedeutung für die unternehmerische Tätigkeit. Medienberichte über verantwortungloses Handeln von Unternehmen, insbesondere im Auslandsgeschäft, z.B. durch Kinderarbeit / Zwangsarbeit, massive Überstunden, Niedriglöhne, Korruption oder Umweltverschmutzung haben zu einem Imageschaden etlicher Unternehmen geführt. Das öffentliche Bewußtsein für die Verantwortung von Unternehmen ist gewachsen. Gerade im Auslandsgeschäft begehen deutsche Unternehmen allerdings oftmals nicht selbst die oben genannten Handlungen, sondern ihre Geschäftspartner wie z.B. Zulieferer. Nicht vorhandene Gesetze in den Heimatländern der Zulieferer oder auch unzureichende gerichtliche Durchsetzbarkeit von Gesetzen führen zu Regelungslücken. Vor diesem Hintergrund ist in den letzten Jahren die Erwartung an Unternehmen gewachsen, dass sie diese rechtlichen Regelungslücken „freiwillig“ durch verantwortungsbewußte Unternehmenspraxis ausgleichen – auch im Verhältnis zu Zulieferern .

Daher haben viele Unternehmen Richtlinien zu CSR eingeführt. Diese finden sich unter vielen verschiedenen Stichpunkten, da CSR ein Sammelbegriff für ethisches / verantwortliches oder auch nachhaltiges Unternehmenshandeln ist. Daher nennen einige Unternehmen ihr Handeln CSR, andere soziale Verantwortung oder Nachhaltigkeit. Auch der Begriff des „ehrbaren Kaufmanns“ wird in diesem Zusammenhang oft verwendet. Gemeint ist oft, dass das Unternehmen nicht nur versucht, Gewinne zu machen, sondern etwas der Gesellschaft zurückbringt, Gesetze einhält und sich ethisch verhält, zum Beispiel dadurch, dass laxe Gesetze im Ausland nicht in der Produktion ausgenutzt werden (z.B. durch Geschäftspartner, die ihre Mitarbeiter massiven Überstunden aussetzen).

Rechtliche Aspekte der CSR

Nachdem CSR zunächst oft nur ein Thema für die Öffentlichkeitsarbeit war, gerät es zunehmend auch in rechtlicher Hinsicht in den Blickpunkt. Unabhängig von der immer noch geführten Debatte, ob CSR sich auf rein freiwilliges unternehmerisches Handeln bezieht oder rechtlich verlangt werden kann bzw. sollte, ist festzustellen, dass CSR bereits jetzt in etlichen Bereichen rechtlich relevant ist. Dies beginnt bei der Einführung von Ethikrichtlinien / CSR-Verhaltenskodizes, deren Einbindung in vertragliche Beziehungen mit Zulieferern, die Werbung über diese CSR-Verhaltensweisen und die Berichterstattung darüber. Es ist wichtig, dass Unternehmen hierzu kompetent beraten werden, um Haftungsfallen und Reputationsschäden zu vermeiden.

Rechtsanwalt Dr. Andreas Rühmkorf verfügt über umfangreiche Expertise in rechtlichen Fragen der Corporate Social Responsibility sowohl in nationaler als auch in internationaler Hinsicht. Er ist Autor eines Buches zu rechtlichen Bezügen der CSR, einschließlich nachhaltigen Zuliefererverträgen, das 2015 im britischen Verlag Edward Elgar erscheint. Der Titel des Buches lautet: “Corporate Social Responsibilty, Private Law and Global Supply Chains“.

 

Unser CSR-Beratungsangebot:

Das Beratungsangebot von Andreas Rühmkorf auf dem Gebiet der Corporate Social Responsibility umfasst u.a. folgende Aspekte, die im folgenden kurz beschrieben werden:

Rechtsanwälte Merkle & Rühmkorf PartG mbB
Littenstraße 108
10179 Berlin
Telefon +49 (0)30 600 527 78
Fax +49 (0)30 600 527 79
E-Mail: ruehmkorf@merkle-ruehmkorf.de
Copyright 2018 Rechtsanwälte Merkle & Rühmkorf PartG mbB